Sumpf-und Wassergarten

Pflanzen der Moore, der Teiche, der Küsten und der Salzstellen des Binnenlandes laden hier zum Beobachten ein. Feuchtstandorte stellen in Mitteleuropa stark gefährdete Lebensgemeinschaften dar und so ist es nicht überraschend, daß rund 40 der hier kultivierten Arten auf der Roten Liste der in Deutschland an ihren natürlichen Standorten bedrohten Pflanzenarten stehen.
Im Bereich des Sumpf- und Wasserpflanzengartens findet sich auch den Moosgarten.

Weitere Informationen
Lage: An der Hauptachse nahe dem Eingang Königin-Luise-Straße, gegenüber dem „Deutschen Wald“, Größe: ca. 3000 m².
Im Sumpf- und Wassergarten werden auf den drei naturähnlichen Anlagen „Moor“, „Feuchtwiese, Teich, Röhricht“ und „Salzvegetation“ sowie in 11 Wasserbecken etwa 200 Pflanzenarten gezeigt. Viele stammen vom Wildstandort, einige davon sind an ihren natürlichen Standorten bedroht oder bereits ausgestorben. In 3 Wasserbecken sind die Pflanzen nach biologischen Themen sortiert, in den übrigen 8 Becken werden Pflanzengruppen vorgestellt, die besonders reich an Sumpf- und Wasserbewohnern sind. Weiterführende Literatur: 3seitiges Informationsblatt mit Artenliste (am Eingang zum Sumpf- u. Wassergarten); Informationstafeln an den Becken und Anlagen;

Informationsblatt.

 

Ch. Beurton

Folgen Sie der Kleinen Rundreise...