Herbarium: Objekte von Anne Carnein // Galerieausstellung im Botanischen Museum Berlin

9. März bis 14. Mai 2017 // Pressemitteilung vom 15.2.2017
Mittwoch, 15. Februar 2017

Ein ganz persönliches Herbarium präsentiert die Künstlerin Anne Carnein vom 9. März bis 14. Mai 2017 in der Galerie des Botanischen Museum Berlin. Die zarten Gebilde aus Draht, Kleidung, Stoffen und Garnen sehen verblüffend echt aus. Anne Carnein geht es bei ihrem persönlichen „Herbarium“ aber nicht unbedingt um naturgetreue Nachbildungen. Das Wachsen und Vergehen von Pflanzen macht sie aus der eigenen getragenen Kleidung dinghaft. Ihre dreidimensionalen Pflanzenobjekte entpuppen sich bei näherer Betrachtung als eigenständige Wesen, die auch eine Metapher für Menschen darstellen können.

Pressefotos www.bgbm.org/de/presse/pressefotos#Ausstellung_Carnein

Anne Carnein lebt und arbeitet im Allgäu. Die gebürtige Rostockerin absolvierte ihr Studium an der Staatlichen Akademie der Künste in Karlsruhe und war bis 2013 Meisterschülerin von Stephan Balkenhol. Ihre Werke waren unter anderem in Ausstellungen in Hamburg, Basel, Mönchengladbach und Ravensburg zu sehen.

Herbarium: Objekte von Anne Carnein
Galerieausstellung im Botanischen Museum Berlin

  • Ort:         Botanisches Museum Berlin, Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin
  • Dauer:     9. März bis 14. Mai 2017, täglich von 10 bis 18 Uhr
  • Eintritt:     Erwachsene 2,50 €, ermäßigt 1,50 €
    (beim Garteneintritt 6 €, erm. 3 € ist der Museumseintritt inklusive)

Infos:  


Wir laden Sie sehr herzlich zur Ausstellungseröffnung ein:

  • Datum:                Mittwoch, den 8. März 2017
  • Ort:                     Botanisches Museum
  • Zeit:                    18 Uhr
  • Eingang:              Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin


Zur Eröffnung ist Anne Carnein anwesend, führt in die Ausstellung ein und steht für Interviews zur Verfügung.

Pressekontakt:

Gesche Hohlstein, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin,
Freie Universität Berlin, Königin-Luise-Str. 6–8, 14195 Berlin
Tel. 030 / 838-50134, E-Mail: g.hohlstein@bgbm.org

Diese Pressemitteilung als PDF herunterladen: