Die Sonnenblume

Helianthus annuus

Nicht nur Mais, Tomaten und Kartoffeln, auch die Sonnenblume stammt aus der Neuen Welt. Allerdings verdanken wir diese Nutzpflanze nicht den süd-, sondern den nordamerikanischen Ureinwohnern. Die Indianer im Südwesten der heutigen U.S.A. nutzten diese Pflanze schon vor 3000 Jahren zur Gewinnung von gelben und purpurnen Farbstoffen für die Bemalung von Körper und Gebrauchsgegenständen, aber vor allem als Nahrungsquelle.
Heute werden die Kerne immer noch gern geknabbert, besonders in osteuropäischen Ländern. Rußland ist mit fast 50 % der Weltproduktion neben Argentinien wichtigstes Anbaugebiet dieser Nutzpflanze. Die Samen enthalten bis zu 40 % Eiweiß und 40 - 60 % Öl. Sie werden zu hochwertigem Speiseöl und Margarine verarbeitet. Die Stengel dienen zur Gewinnung von Pottasche, die Blüten sind beste Bienenweide und die Blütenblätter können Sie sogar mit Ihrem grünen Salat mischen!
Aber nicht nur Nutzpflanze ist sie. Zunächst mal ist sie schön. Große Künstler wie van Gogh und Nolde fanden das auch und haben sie gemalt. Wenn Sie den goldgelben Kranz mit der dunklen Blütenscheibe gegen einen blauen Sommerhimmel betrachten, werden Sie zustimmen.
Die Sonnenblume gehört zur Familie der Korbblütengewächse (Asteraceae, Compositae), für die das Zusammentreten vieler kleiner Einzelblüten zu Blütenköpfchen charakteristisch ist. Die fast 50 cm Durchmesser erreichenden Köpfchen der Sonnenblume setzen sich aus gelben, zungenförmigen Randblüten und braunen Röhrenblüten zusammen. Überraschende 4 m kann die Pflanze mit den herzförmigen Blättern und dem rauhhaarigen Stengel hochwachsen. Eine erstaunliche Leistung für eine einjährige Pflanze!

Sonnenblume - Helianthus annuus
Sonnenblume - Helianthus annuus
Sonnenblume - Helianthus annuus